Home   |   Impressum   |   Kontakt   |   Downloads   |   RSS-Feed   |   Netviewer   |   Login
Mit Freude und Zuversicht die Unternehmenszukunft gestalten:
Für mehr lohnende Kunden, höheren Gewinn, abgesicherte Liquidität.

Die Idee ist das Absolute, und alles Wirkliche ist nur Realisierung der Idee.

Georg W. F. Hegel
Aktuell:
Wie man den Kunden an sich bindet

Wechselkosten schaffen

Für die Ausgabe 12/2009 von brand eins hat Mathias Irle den Ökonomen Joachim Büschken zum Thema Kundenbindung interviewt. Sie sprachen über Untreue, überschätzte Marken und Datenfriedhöfe. Büschken schlägt einen oft vernachlässigten Weg zur Kundenbindung vor: „Erst wenn harte Wechselkosten ins Spiel kommen, entsteht eine robuste Kundenloyalität, die verhindert, dass Konsumenten bei der ersten kleinen Enttäuschung untreu werden.“

Strategie statt ruinöser Preiswettkampf

In vielen Branchen findet schon seit Jahren ein ruinöser Preiswettkampf statt, in dem keiner gewinnen kann. Im Gegenteil, die Preise und damit die Gewinne fallen weiter. Statt vorwärts gehen die Unternehmen rückwärts. Die Gestaltungsspielräume werden immer enger. Deutschland ist kein Billiglohnland, deutsche Unternehmen können im globalen Preiswettkampf nicht gelingen. Sie müssen mit ihren eigenen Kompetenzen punkten: Wissen und Innovationskraft, technischer Vorsprung „made in Germany“. Das kann nur gelingen, wenn sie sich auf ihre Kernkompetenzen besinnen und daran ihre Strategie ausrichten.

Die gängigen Rezepte wie eine Verbreiterung des Leistungsangebots, Kosteneinsparung und Streichung von Investitionen führen in die Sackgasse. Um aus diesem Teufelskreis herauszukommen ist es nötig, die Unternehmensstrategie zu entwickeln. Die Kräfte müssen wirkungsvoller eingesetzt und konzentriert werden.

Kompetenz statt Mittelmaß

Alle Leistungen in der Breite voranzutreiben und zu entwickeln schafft niemand. Damit erreicht man bestenfalls Mittelmaß. Doch damit Leistungen eines Unternehmens für den Kunden attraktiv bleiben, bedarf es Spitzenleistungen. Das setzt die Konzentration der Kräfte auf eine genau definierte, eng umrissene Zielgruppe voraus. Die Bedürfnisse, Wünsche und Erwartungen der Kunden systematisch und permanent zu erforschen und ihnen Schritt für Schritt näherzukommen, macht ein Unternehmen und seine Leistung für den Kunden attraktiv. Dadurch unterscheidet es sich vom Wettbewerb. Viele Unternehmen haben das bewiesen. Weil sie erkannt haben, welche Bedürfnisse und Wünsche die Kunden mit ihrer Leistung verbinden, konnten sie sich über ihre Wettbewerber hinwegsetzen und die Marktführerschaft gewinnen.

Weg der kleinen Schritte

In der Praxis erweist sich die Umsetzung dieser Erkenntnis oft als schwierig. Bewährt hat sich ein Weg der kleinen Schritte. Dafür ist ein Führungsinstrument erforderlich, das systematisch hilft, die verbalen Ziele in konkrete, messbare Aufgaben und Einzelziele zu übersetzen und ihre Durchsetzung zu kontrollieren. Denn nichts ist schlimmer, als ein Unternehmen unkontrolliert auf einmal umkrempeln zu wollen. Das kann leicht in einer Katastrophe enden.
Unser Businessplan-System macht durch einen konsequenten Soll-Ist-Vergleich von kleinen Planeinheiten Probleme und Abweichungen schnell sichtbar und bewertbar. Danach können Unternehmen planen, steuern und kontrollieren. In Kombination mit einer umfassenden Analyse können auf diese Weise Schwachpunkte identifiziert werden, Soforthilfe bei der Liquidität und der finanziellen Planung erreicht werden, und mittel- bis langfristig durch eine Anpassung der Unternehmensstrategie der Erfolgsweg beschritten werden.

Tipp: Ständige Überprüfung und Kontrolle der Unternehmensentwicklung mittels der vorhandenen Zahlen durch ein bewährtes Businessplan-System beugt unerwarteten Einbrüchen vor. Fragen Sie uns. Wir zeigen Ihnen gerne, was wir können.