Home   |   Impressum   |   Kontakt   |   Downloads   |   RSS-Feed   |   Netviewer   |   Login
Mit Freude und Zuversicht die Unternehmenszukunft gestalten:
Für mehr lohnende Kunden, höheren Gewinn, abgesicherte Liquidität.

Phantasie ist wichtiger als Wissen.

Albert Einstein
Aktuell:
Liquiditätsplanung in unsicheren Zeiten

Finanz- und Wirtschaftskrise haben Auswirkungen auf alle Unternehmen. Umso wichtiger ist für Unternehmer, dass sie wissen, wo sie stehen. Nur dann können sie verlässlich planen. Unternehmenszahlen, besonders die Entwicklung der Liquidität, sind dafür eine unverzichtbare Grundlage.

Ein besonderer Golfer-Film, auch für Nicht-Golfer - Die eigene Vision finden

Kennen Sie den Film „Bagger Vance“ mit Will Smith und Matt Damon in den Hauptrollen? Wahrscheinlich nicht, aber Sie sollten ihn anschauen. Natürlich ist es ein Hollywood-Film und natürlich gibt es auch eine Liebesgeschichte. Aber das ist nicht die Hauptsache.

Die eigentliche Geschichte ist schnell erzählt. Adele richtet in den 1930er-Jahren in Savannah, Georgia, ein Golfturnier aus, um das Erbe ihres Vaters zu retten, der sich während der Weltwirtschaftskrise das Leben nahm. Dazu lädt sie die beiden größten Golfspieler der damaligen Zeit ein: Bobby Jones und Walter Hagen. Der dritte im Bunde soll der einstige Lokalmatador Rannulph Junuh (Matt Damon), Adeles Ex-Verlobter, sein. Doch der ist seit er im Krieg war Alkoholiker. Es kommt wie es kommen muss. Junuh bringt keine konstante Leistung, es geht rauf und runter. Unterstützung erhält der Ex-Golfer von einem etwas mysteriösen Caddy namens Bagger Vance (Will Smith). Am Ende teilen sich die drei Spieler den Sieg, Junuh und Adele kommen wieder zusammen und Bagger Vance macht sich auf zu neuen Ufern.

Tiefe Einsichten

Doch das ist nur die vordergründige Geschichte. Sie basiert auf dem gleichnamigen Buch von Steven Pressfield, der sich vom hindischen Epos „Bhagavad Gita“ inspirieren ließ. Der mystische Eindruck, den der Caddy Bagger Vance im Film hinterlässt – er taucht sozusagen aus dem Nichts auf und verschwindet im Nichts -, weist auf die Parallele zu Bhagavan hin, der für den Gott Krishna steht. Junuh repräsentiert den Fürsten Arjuna.

Bagger Vance taucht auf, um Junuh dabei zu helfen, seinen „authentischen Schwung“ wiederzufinden. Der ist nicht einfach so abhanden gekommen, sondern durch die Kriegserlebnisse, die den Golfer noch nach Jahren verfolgen und dazu geführt haben, dass er sich der Gesellschaft verschließt und übermäßig Alkohol trinkt. In einer Schlüsselszene des Films fordert Bagger Vance seinen Schützling dazu auf, „das Feld zu erkennen“. In der entsprechenden Szene im Bhagavad Gita spricht Krishna zu Arjuna von dem Feld und dem Kenner des Feldes. Er bezeichnet den irdischen Leib und die Natur insgesamt als Feld und den Geist, der den Leib beseelt, als Feldkenner. Das Feld aber verändert sich zu jeder Zeit. Der Feldkenner kann nur durch Gleichmut gegen äußere Veränderungen und vollkommene Hingabe an sie das höchste Brahman erreichen.

Die wunderschönen Naturaufnahmen aus der Sicht des Golfballs unterstreichen diese tiefere Bedeutung. Zusammen mit der altmodischen Langsamkeit des Films, in dem übrigens Robert Redford Regie führte, ergibt sich ein sehr nachdenkliches, aber auch entspanntes Filmerlebnis.

Wir meinen: Ein Film, der sich für einen nachdenklichen Abend über uns selbst lohnt. Was ist eigentlich unser „authentischer Schwung“? Haben wir ihn überhaupt schon gefunden? Letztlich stellt der Film die Frage nach unseren Zielen und dem Sinn in unserem Leben und Tun.

Bagger Vance, DVD bei www.amazon.de